Eine Welt – eine Menschheit

Ich träume von einer Welt, in der Inklusionismus gelebt wird!
Ich träume von einer Welt, in der die Menschen wieder gelernt haben, sich und die Welt mit wachsendem Wohlwollen zu betrachten – statt mit wachsender Gier.
Menschen und ihre Umwelt, die Natur und die einzige Erde, auf der der Mensch existieren kann, sollten nicht ausschließlich als Rohstoffe für einseitig ausgerichtete Wirtschaftsinteressen und Gewinnmaximierung gewertet werden.

„Weltweit verschmutzen die Meere durch Plastik. Dieser findet sich als Mikroplastik in meinem Essen wieder. Weltweit verschmutzen immer mehr Autos und Industrien die Luft. Ich muss diese verschmutzte Luft einatmen. Die Erde erwärmt sich und Umweltkatastrophen erschüttern die Menschen und mich – manchmal direkt und ganz unmittelbar, manchmal nur mittelbar. Dies alles zeigt mir, dass ich mich sehr wohl dafür interessieren sollte, was in der Welt geschieht. Ich bin zwar nur ein sehr, sehr kleines Rad im weltweiten Getriebe. Dennoch, ich bin ein Rad in diesem Getriebe. Insofern trage auch ich Verantwortung! Ich habe mich, mein Denken und Fühlen wieder in eine gesunde Balance gebracht. Mich selbst wieder in Balance zu empfinden, motiviert mich, für die Notwendigkeit einer Balance von Wirtschaftswachstum und Wohlbefinden der Bevölkerung, in Deutschland und weltweit, einzutreten. Es ist mir ein Bedürfnis meiner Verantwortung gerecht zu werden. Für mich und meine Umwelt. Ich bin es mir selbst wert, so zu denken, so zu fühlen und entsprechend zu handeln. Wenn ich entsprechend handele, kann ich mit meinem wieder gesundeten Selbstwert zu Gemeinwohlorientierung und Gemeinschaftsgefühl beitragen. Bei all meinen Recherchen zu meinem Leben habe ich etwas Wesentliches gelernt: Alle von mir gewünschten Veränderungen fangen bei mir selbst an! Deshalb bin ich mir sicher, auch ich kann auf meine Weise einen Beitrag zur Überwindung der gegenwärtigen Krisensituation beitragen.“ (aus Britta Kanacher: Lebensumstände. Eine ermutigende Lebensbetrachtung)
Dann, wenn sich immer mehr Menschen für ein Gleichgewicht von Wirtschafts- und Humaninteressen einsetzen, ist ein Wandel möglich!
Wenn immer mehr Menschen ganzheitlich und im Gleichgewicht notwendiger und persönlicher Bedürfnisse leben, werden sie für diesen Wandel eintreten.
Dann, wenn von ganzheitlich orientiertem und von gesundem Selbstwert gestützte Menschen im Gleichgewicht von Wirtschafts- und Humaninteressen leben, wird Inklusionismus gelebt werden!



Jede Aktion ist willkommen:
error